Weihnachten 2017 – Gutscheine statt Geschenke verschenken

Gutschein zu WeihnachtenWährend manche Personen sich einfach beschenken lassen, weil deren Interessen so breit gefächert sind, gibt es andere, wo die Geschenkesuche zur Herausforderung wird. Böse Zungen behaupten, ein Gutschein zu Weihnachten sei zu unpersönlich oder ein eher liebloses Geschenk. Im Gegenteil, ein Gutschein von etwas, was der Beschenkte liebt, ist eine nettere Geste als irgendein unnötiges Präsent, welches weitergereicht wird.

Die verschiedenen Gutscheine im Überblick

Wer sich entscheidet einen Gutschein zu verschenken, sollte auf ein Thema setzen, das den Beschenkten wirklich interessiert. Gute Freunde und Familienmitglieder kennen sich sowieso. Handelt es sich um eher neuere Bekanntschaften sollten ein paar wenige Eckdaten bekannt sein. Einen überzeugen Veganer Gutscheine für das Burger Restaurant zu schenken, wäre weniger zu empfehlen. Wer absolut keine Ahnung hat, was gefällt, setzt am besten auf einen Gutschein für ein großes Einkaufszentrum.

Der Beschenkte kann seinen Gutschein nach Weihnachten dort einlösen wo er möchte. Ob im Restaurant, Shop oder bei irgendwelchen Dienstleistungen, falls diese dort angeboten werden und den Gutschein akzeptieren.

Wer sein Gegenüber besser kennt, holt sich einen Gutschein für eine Sache, die er wirklich liebt. Manche gehen gerne ins Kino, zum Nageldesigner oder gönnen sich regelmäßig eine Massage. An diesem Punkt gibt es wahrlich einiges zu verschenken und viele nette Ideen, die immer gut ankommen. Gutscheine müssen nicht immer einen Geldwert haben, auch persönliche Glücks-Gutscheine sind eine nette Idee. Verschenken Sie an Ihre Liebsten Umarmungen, Küsschen oder einfach Zeit, die Sie gemeinsam verbringen.

Es ist ein Irrglaube, dass alles nur Geld kosten muss. Besonders im Gutscheinbereich lassen sich viele Ideen in die Tat umsetzen, einzig Kreativität ist gefragt.

Gutscheine für Online-Shops verschenken

Offline war gestern, viele Menschen sind Netflix Kunde, bestellen bei Amazon oder bei diversen anderen Webseiten, die mittlerweile ein reichhaltiges Angebot anbieten. Warum nicht Onlineguthaben verschenken, welches ebenso eingelöst werden kann.

Junge Menschen freuen sich vor allem über STEAM Gutscheinkarten, oder über Gutscheine für Nintendo oder Playstation Games, die online erwerbbar sind. Einer alten Dame macht man mit Online-Gutscheinen in der Regel wenig Freude, wobei es auch rüstige Senioren gibt, die das Internet für sich entdecken und dankbar für Unterstützung sind. Die Zielgruppe sollte schon passen beim Schenken, um wirklich eine Freude zu bereiten.

Keine Last-Minute-Gutscheine selber basteln

Selbstgebastelte Gutscheine machen nur dann einen guten Eindruck, wenn es sich um persönliche Geschenke handelt. Beispielsweise, eine Massage vom Partner oder einmal Einkaufen gehen für die Oma. Nicht aber, wenn es sich um Dienstleistungen oder um Guthaben anderer Firmen handelt. Solche Gutscheine wirken wie im letzten Moment gebastelt und nicht fertiggestellt.

Oftmals versinken solche Gutscheine gerne im Untergrund, weil sie schlichtweg vergessen werden. Wird ein Gutschein mit der Aufschrift „Ein Kinoabend für zwei“ verschenkt, sollte der Gutschein vom Kino beiliegen, so weiß der Beschenkte, man hat sich wirklich die Mühe gemacht und nicht in letzter Sekunde etwas zusammengereimt.

Fazit: Gutscheine verschenken macht auch Weihnachten 2017 Sinn. Eine kleine Aufmerksamkeit, wie eine Weinflasche, Bier oder eine Pralinenschachtel dazu, machen das Geschenk ein wenig greifbarer und bringen doppelt Freude.

 

Meinung zum Geschenktipp